WOHNUNGSMARKTSTRATEGIEN

BERLIN IST NICHT ÜBERALL – DAS BEISPIEL WITZENHAUSEN

Angesichts angespannter Märkte, Miet- und Kaufpreissteigerungen wird der Ruf der Politik nach bezahlbarem Wohnraum, entsprechendem Neubau und gefördertem Sozialen Wohnungsbau lauter. Doch Berlin ist nicht überall, oft lohnt es sich, genauer hinzuschauen. Nicht überall gleichen sich die Handlungserfordernisse, nicht überall ist der Handlungsbedarf gleich groß.

In Klein- und Mittelstädten können Wohnungsmarktinstrumente auch zurückhaltend eingesetzt werden. So in der hessischen Kleinstadt Witzenhausen, die idyllisch im Werratal und nahe der Großstädte Kassel und Göttingen gelegen ist. Für die Stadt wird bis 2030 ein Einwohnerrückgang um ca. 1.000 Einwohner prognostiziert – die Bevölkerung wird dabei älter, obgleich in Witzenhausen eine Zweigstelle der Universität Kassel ihren Sitz hat und dementsprechend dort auch Studierende wohnen.

Obwohl die Einwohnerzahl bis 2030 zurückgehen wird, muss die Stadt für geringfügig mehr Haushalte Wohnraum bereitstellen als es im Jahr 2019 erforderlich ist. Ursache dafür sind vor allem Singularisierungstendenzen, die sich grundsätzlich, und durch die spezielle Altersstruktur verstärkt, ergeben. Viele alte Menschen leben in Witzenhausen. Ein quantitativer Bedarf für neue Wohnungen besteht dennoch nicht. Denn zukünftig stehen aufgrund des bevorstehenden Generationswechsels zahlreiche Bestandswohnungen vor allem in Ein- und Zweifamilienhäusern als Wohnraumreserve zur Verfügung. Bereits jetzt ist die Verkaufsdynamik im Bestand höher als bei Neubauimmobilien und -grundstücken – und das, obwohl das Kauf- und Mietpreisniveau niedrig ist. Der Wohnungsmarkt in Witzenhausen ist nicht angespannt.

Das Instrument eines geförderten Sozialwohnungsneubaus wird dort nicht benötigt. Vielmehr geht es darum, wenige Neubauwohnungen und -häuser für spezielle Zielgruppen wie Pendler, junge Familien, Absolventen, Studenten und Senioren bereitzustellen. Für den Neubau können Eigentümer oft Fördermittel nutzen – beispielsweise von der KfW. Besondere Relevanz haben in Witzenhausen jedoch Bestandssanierungen und -anpassungen – sowohl bei kernstädtischen Fachwerkgebäuden als auch in den ausgedehnten umliegenden Ein- und Zweifamilienhaussiedlungen. Durch eine Reihe von kleinteiligen Strategien kann das Witzenhäuser Wohnungsmarktangebot also an die zukünftige Nachfrage angepasst werden.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp